Bridge-Club 2005 AhrensburgBridge-Club 2005 Ahrensburg

 Maßgebend für unsere Turniere sind die

- Turnier-Bridge-Regeln 2017 und die

-Turnierordnung 2016 (Zweite Ausgabe)

des Deutschen Bridge-Verbandes

 

Die jeweiligen Dokumente können über

den entsprechenden Link eingesehen werden

 

Besonderen Wert legen wir auf die Einhaltung

der § 1 bis 4 des Anhang A der Turnierordnung.

Diese finden Sie hier:

 

 

Anhang A

 

Richtlinie für Turniere im Bereich des DBV

 

"Keine Toleranz für schlechtes Benehmen"

 

Der DBV gibt Spielern, Turnierleitern und Turnierveranstaltern folgende Richtlinie für das Verhalten bei einem Bridgeturnier im Sinne dieser TO an die Hand:

 

 

§ 1: Keine Toleranz für schlechtes Benehmen

 

Spieler wie auch Turnierleiter sollen sich immer höflich gegenüber allen Anwesenden verhalten und jede Handlung unterlassen, die andere verärgern, belästigen oder deren Freude am Spiel beeinträchtigen könnte. Alle Teilnehmer werden nachdrücklich gebeten, unverzüglich die Turnierleitung zu rufen, wenn sie der Meinung sind, dass sich ein Spieler nicht entsprechend benimmt.

 

Die Turnierleiter werden aufgefordert, schlechtes Benehmen nicht zu tolerieren. Sie sind angewiesen, auch von sich aus einzugreifen.

 

 

§ 2: Der DBV erwartet von allen Beteiligten

 

-  Grüßen Sie Ihre Gegner, bevor das Spiel beginnt;


-  Seien Sie ein guter Gastgeber bzw. ein guter Gast an jedem Tisch;

 

-  Akzeptieren Sie die Entscheidung des Turnierleiters bzw. des TSG;


-  Unterlassen Sie größere Diskussionen mit dem Turnierleiter bzw. dem TSG;


-  Loben Sie Ihren Partner nicht, wenn Ihr gutes Ergebnis auf einem Fehler der
   Gegner  beruht, denn diese könnten sich dadurch verhöhnt vorkommen;


-  Sprechen Sie gelegentlich Ihren Gegnern eine Anerkennung aus, wenn diese gut         gereizt oder gespielt haben;


-  Erteilen Sie vollständige Auskünfte, wenn Sie zur Reizung oder zur Markierung              befragt werden.

 

 

§ 3: Der DBV akzeptiert von keinem der Beteiligten an einem Turnier

 

- Unerwünschte Kritik oder herabsetzende Bemerkungen am Spiel oder der Reizung        der Gegner;


- Schadenfrohe oder gar hämische Bemerkungen nach einem guten Ergebnis;


- Zu laute Kritik, Unhöflichkeiten, Unterstellungen, ordinäre Ausdrucksweisen oder
   sogar Drohungen gegenüber Partner, Gegnern, anderen Turnierteilnehmern,
   Zuschauern oder Turnierleitern;


- Das Ärgern der Gegner durch unnötige oder wiederholte Fragen;


- Das Diskutieren über Boards, wenn Spieler an anderen Tischen dadurch einen
  Informationsvorsprung erlangen könnten.

 

  

§ 4: Der DBV fordert von den Turnierleitern,
  Verstöße unnachsichtig zu ahnden

 

(1) Leichte Verstöße

      Unfreundliches Verhalten insbesondere gegenüber Partner und Gegnern, aber
      auch gegenüber dem Turnierleiter und anderen Anwesenden sind mit einer
      Ermahnung oder einem Punktabzug bis hin zu 20% eines Tops
      (0,5 SP bzw. 3 IMPs bei KO-Matches) zu ahnden.

      Beispiele:

      Das Erteilen unvollständiger / unverständlicher Auskünfte;

      "Wie stark ist der SA?" Antwort: "Schwach";

      Das absichtliche Ärgern des Gegners durch unnötige oder wiederholte Fragen;

      Zum Partner: "Den Kontrakt hätte sogar meine Großmutter erfüllt";

      Zum Gegner: "Hätten Sie mehr nachgedacht,
                             dann hätten Sie den Kontrakt leicht erfüllt";

      Zum Turnierleiter: "Diese Entscheidung hat doch mit Bridge
                                    nicht das Geringste zu tun"

 

(2) Gravierende Verstöße

      Geringfügig unsportliches Verhalten oder wiederholte leichte Verstöße sind mit
      einem Punktabzug von 20% eines Tops (0,5 SP bzw. 3 IMPs bei KO-Matches) bis
      hin zu einem Punktabzug von 100% eines Tops (5 SP bzw. 25 IMPs bei
      KO-Matches) zu ahnden.


      Beispiele:

      Zum Partner: "Du bist krank im Kopf" oder
                            "Du bist der größte Dummkopf im ganzen Turnier";

      Zum Gegner: "Sie sollten besser zu Hause bleiben
                             und "Mensch ärgere Dich nicht" spielen";

      Zum Turnierleiter: "Diese Entscheidung ist doch völlig schwachsinnig,
                                     lernen Sie doch erst einmal Bridge spielen";

      Laut am Tisch: "6 SA können doch über ©-Doppelschnitt erfüllt werden"
                              (hierdurch könnten andere Spieler einen Vorteil erlangen).

 

(3) Sehr schwere Verstöße

      Grob unsportliches Verhalten oder wiederholte gravierende Verstöße sind mit
      einem Abzug von 50% eines Tops (2 SP oder 10 IMPs bei KO-Matches) bis zu
      150% eines Tops (8 SP oder 40 IMPs bei KO-Matches), der Suspendierung vom
      laufenden Durchgang oder sogar mit der Disqualifikation vom Turnier zu ahnden.
      Für die Disqualifikation ist § 91 B TBR maßgebend. Wiederholte gravierende oder
      schwerere Verstöße sollen in der Regel mindestens eine Suspendierung vom
      laufenden Durchgang nach sich ziehen.

      Beispiele:

      Zum Partner: "Du bist ja völlig geistesgestört";

      Zum Gegner: "So ein schwachsinniges Abspiel habe ich noch nie gesehen";

      Zum Turnierleiter: "Wenn Sie diese Entscheidung nicht zurücknehmen, dann muss
                                 ich mir für das nächste Jahr einen anderen Turnierleiter suchen";

      Zu anderen Teilnehmern: "In Board 1 gehen 6 SA nur, wenn sie von Nord gespielt
                                                werden";

      Absichtliche Regelverstöße, z. B. das wissentliche Spielen von der falschen Seite,
                                                           um den Gegner zu verwirren;

      Absichtliches Verfälschen der Turnierergebnisse, z. B. durch das bewusste
                                                                         Ansagen von absurden Endkontrakten.

 

(4) Verstöße außerhalb der Spielzeiten

      Die Spielzeit i. S. dieses Anhangs beginnt 30 Minuten vor Durchgangsbeginn und
      endet mit Ablauf der Protestfrist. Verstöße außerhalb der Spielzeiten haben keine
      Auswirkung auf das Turnierergebnis, sollen jedoch dem Disziplinaranwalt zur
      Kenntnis gebracht werden.